Mehr über Poker…

Poker bezeichnet ein Kartenspiel, das in vielen unterschiedlichen Variationen weltweit gespielt wird. Dabei geht bei allen Varianten des Pokers darum, zu entscheiden, wie stark die eigene Hand im Vergleich zu den Händen der Gegenspieler ist. Durch den Einsatz eines Wettbetrags versucht man aus der jeweiligen Hand den größtmöglichen Gewinn zu erzielen.

Kartenwerte und Kartenfarben beim Poker

Poker wird mit einem vollständigen französischen Blatt ohne Joker gespielt. Ein Deck beim Pokern enthält damit 52 Karten, die sich auf vier Kartenfarben verteilen (Kreuz, Pik, Herz und Karo). Die 13 Kartenwerte bestehen aus den Zahlkarten (Zwei bis Zehn) und den Hofkarten (Bube, Dame, König, Ass).

Rangfolge der Hände beim Poker

In den meisten Poker-Varianten entspricht eine starke Hand auch einer möglichst hohen Hand. Dabei entspricht die Seltenheit einer bestimmten Handkombination auch ihrem Platz in der Rangfolge. Eine Hand besteht dabei zumeist fünf Spielkarten. Die seltenste Kombination ist hierbei der Royal Straight Flush bestehend aus Ass, König, Dame, Bube und Zehn, die alle von derselben Kartenfarbe sind. Ein Flush bezeichnet eine Hand, bei der alle Karten dieselbe Kartenfarbe aufweisen (also z.B. Karo-Ass, Karo-Acht, Karo-Vier, Karo-Drei, Karo-Zwei). Eine Straight, eine Straße, liegt dann vor, wenn die Karten über aufeinander folgende Kartenwerte verfügen (Karo-Ass, Herz-König, Pik-Dame, Pik-Bube, Kreuz-10).

In den meisten anderen Fällen besteht eine starke Hand aus mehreren Karten, die über denselben Kartenwert verfügen. Die kleinste dieser Kombinationen ist ein Pärchen (Herz-König, Kreuz-König), das nächst stärkere sind zwei Pärchen (Herz-König,Kreuz-König und Pik-Sieben, Karo-Sieben), gefolgt von einem Drilling (Herz-König, Kreuz-König, Karo-König) und einem sogenannten Full House (Ein Drilling und ein Pärchen). Die stärkste Hand dieser Kategorie ist ein Vierling.

Verschiedene Varianten mit unterschiedlichen Regeln

Obwohl es in den meisten Varianten des Pokers darum geht, ein möglichst starkes Blatt zu bilden, gibt es auch andere Spielformen des Pokers, in denen es das Ziel sein kann, am Ende ein möglichst schwaches Blatt aufzuweisen.

Die Abfolge einer Partie Poker unterscheidet sich von Variante zu Variante. In vielen klassischen Poker-Spielen, die man zum Beispiel in alten Western sieht, werden jedem Spieler fünf Karten ausgeteilt; die Spieler haben – nach einer ersten Bietrunde – die Möglichkeit, Karten zu tauschen, um so ihr Blatt zu verbessern.

Texas Hold’em: Bekannt aus Casinos und Fernsehen

In der heute sehr verbreiteten Poker-Variante Texas Hold’em, die aus TV-Übertragungen von hochdotierten Poker-Turnieren bekannt ist,erhält jeder Spiel nur zwei Karten, die sogenannten Pocket Cards. Im weiteren Verlauf einer Runde werden vom Geber nun Karten in die Mitte des Tisches gelegt, die sogenannten Gemeinschaftskarten, mit denen jeder Spieler dann sein bestes Blatt bilden kann.
Beim Texas Hold’em werden zuerst drei Karten in die Mitte gelegt, nach einer weiteren Bietrunde eine vierte, und nach einer abschließenden Bietrunde eine fünfte.